Vor dem Turbolader-Einbau, ist darauf zu achten, dass Ladeluftroht ggf. umzubauen, da es 2 Varianten gibt und die alte Variante nicht mehr hergestellt wird.

Beanstandete Fehler: Leistungsmangel, Notlauf, Aufleuchten des Motor- oder ESP Kontrollleuchte, Klemmen der Ladedruckregelklappe, Pfeifgeräusche oder lose Verschraubungen.

 

Bei diesem Bi-Turbo verbaut im Sprinter Motorcode OM651.957 wurde seitens Mercedes auf Grund von Ermündungsbrüchen der Verdichterrückwand des kleinen Turbos, die Luftführung des Luftsammelrohrs zum Ladeluftkühler geändert. Die steife „S“-Form wurde geändert. Es gibt nur noch die neue Ausführung als Ersatzteil. Beim Ersatz ist also notwendig, die Anschlüsse umzubauen.

Dazu sind folgende OE-Ersatzteile notwendig:

Ladeluftschlauch          A906 528 5082

Kühlerschlauch             A906 501 1482

Schraube                        N910 142 006 002

Halter                             A651 096 2940

Halter                             A651 096 3040

 

Ursache für die Ermündungsbrüche liegen im Verschleiß der Motorlager und des Zweimassenschwungrades bei Fahrzeugen mit hoher Kilometerlaufleistung. Der Motor ist längst im Fahrzeug verbaut und hebt sich z.B. beim Abriss des Motorlagers bei jedem Schaltvorgang auf und ab. Der Turbo bewegt sich mit, aber der kurze stark gebogene Ladeluftschlauch ist am anderen Ende fest mit dem Ladeluftkühler verbunden, der starr auf dem Fahrzeugrahmen steht. Durch den steifen Schlauch und das lange Luftsammelrohr entsteht eine Hebelkraft, in deren Folge die Verdichterrückwand ausbricht. Achtung! Softwarestand muss DAS Version 10/09 oder neuer aufweisen! Bitte beachten Sie, dass die Identifikation und Beseitigung der Schadensursache und der Folgeschäden für den erfolgreichen Wechsel des Turboladers zwingend erforderlich ist.

Bitte nehmen Sie bei Bedarf Kontakt mit Ihrem Fahrzeugteile-Großhändler auf!

 

Alt

NEU