PKW

Bestimmte Turbolader haben vermehrt Axiallagerschäden, es kommt zum Anstreifen des Verdichterrades im Gehäuse und zum Kontakt zwischen Turbinenrad und Hitzeschutzblech. Dadurch wird das Geräusch erzeugt. Die Welle hat axial deutlich fühlbares Spiel.

Mögliche ansaugseitige Ursachen
 Frischluftmangel, Luftfilter verschmutzt oder nass,  Sieb Luftmassenmesser verschmutzt.

Abgasseitig
 Abgasgegendruck zu hoch, zulässiger Wert 0, 3 bar real mit dem Manometer gemessen. OBD Tests sind meist nicht aussagekräftig, da die Zuleitungen und die Sensoren verkokt oder durch Kondenswasser oder Partikel verstopft sind. Bitte die Leitungen am Differenzdruck- oder Abgasgegendrucksensor freiblasen und reinigen. Aus unserem Diagnosetool (Artikel-Nr.: 29 99 00) T-Stück und Manometer einsetzen und den Abgasgegendruck während der Fahrt unter allen Lastbereichen messen. Der Abgasgegendruck darf unter keinen Umständen 0,3 bar überschreiten. Einzige Ausnahme ist die Regeneration.

Kurbelgehäusedruck prüfen
Mit der Schlauchwaage aus unserem Tool den Kurbelgehäusedruck messen, er darf 5mbar nicht überschreiten. Oder BMW Maßnahme 46862142-03v.25.02.13 Funktionsprüfung der Kurbelgehäuseentlüftung (Testmodul unter ISTA Motor Innendruck) durchführen.
Äußerlich ist schon eine Ölverfrachtung in die Verdichterseite des Turbos zu erkennen.

 

Fahrzeughersteller:           BMW

Motorcode:                           M47 204D4, N47 204D4

Turbolader:                          127692

 

Bitte beachten Sie, dass die Identifikation und Beseitigung der tatsächlichen Schadensursache für den erfolgreichen Wechsel des Turboladers zwingend erforderlich ist.

 

Durch Axialschub eingelaufenes Axiallager.

Abgeschliffene Rückwand>Geräusche.

Öleintrag aus dem Ölnebelabscheider.

Ölnebelabscheider zugesetzt
(hier alte Ausführung) Wechselintervall
neu 5.Tkm!